. . |  deutsch | english |

Noch Zweifel???

Ich weiß nicht, ob ich mich von meinem Mann/Freund trennen soll.
Ich bin zu müde und werde es wahrscheinlich nie schaffen.
Was werden die Nachbarn/Freunde/Familie denken?
Ich habe kein Geld. Wie soll ich mir ein neues Leben aufbauen?
Ich spreche kein deutsch.
Ist das Frauenhaus nur eine Zufluchtsstätte für geschlagene Ehefrauen?
Wie sieht meine rechtliche Situation aus?
Ich weiß nicht, ob ich in ein Frauenhaus möchte.
Ist das Frauenhaus für Kinder zumutbar?
Wie sieht es in einem Frauenhaus aus? Welche Frauen leben dort?


Ich weiß nicht, ob ich mich von meinem Mann/Freund trennen soll.


Die Mitarbeiterinnen setzen keinen festen Entschluss voraus. Vielmehr bietet das Frauenhaus die Möglichkeit, in Ruhe und mit Hilfe einer Mitarbeiterin die eigene Situation zu überdenken.
Der Bewohnerin steht es frei, wieder nach Hause zurückzukehren.
top

Ich bin zu müde und werde es wahrscheinlich nie schaffen.


Ähnliches denken die meisten Frauen. Dauernde Erfahrung von Gewalt erschöpft die eigenen Kräfte und ruft Hoffnungslosigkeit hervor. Zudem werden die meisten Frauen in ihren Möglichkeiten klein geredet. Sie werden im Frauenhaus ihre Kräfte wieder entdecken, indem Sie eine eigene Sicht auf sich gewinnen, Probleme schrittweise und mit Unterstützung angehen.
top

Was werden die Nachbarn/Freunde/Familie denken?


Frauen schämen sich oft wegen der Gewalt, die sie erfahren haben. Dieses Verhalten ist Frauen zumeist anerzogen und weist auf eine lange Tradition der Frauenunterdrückung hin. Sie fühlen sich für alles im sozialen Nahfeld verantwortlich, so auch für die Gewalt, die ihnen und ihren Kindern widerfährt. Jedoch hat der Täter die Verantwortung zu tragen. Nehmen Sie ihm diese Schuld nicht ab und lassen Sie sich diese nicht einreden.
top

Ich habe kein Geld. Wie soll ich mir ein neues Leben aufbauen?


Die Mitarbeiterinnen des Frauenhauses vermitteln Frauen in Geldnöten an das Jobcenter / Sozialamt, welches unterstützend tätig wird.
Wir helfen Ihnen bei der Suche nach neuem Wohnraum, für den Sie einen Wohnberechtigungsschein mit Dringlichkeit bekommen.
top

Ich spreche kein Deutsch.


Nicht alle Mitarbeiterinnen des Frauenhauses BORA sind mehrsprachig. In unserer Arbeit mit Frauen und Kindern greifen wir auf die Hilfe von Dolmetscherinnen zurück. Soweit es uns möglich ist, soll keine unverstanden bleiben.
Weiterhin vermittelt das Frauenhaus BORA Einführungskurse für in Deutschland vorherrschende Sprach- und Kulturtechniken an interessierte Teilnehmerinnen.
top

Ist das Frauenhaus nur eine Zufluchtsstätte für geschlagene Ehefrauen?


Nein. Die Mehrzahl der Täter, vor denen Frauen fliehen, sind Ehemänner oder Partner. Aber auch für Frauen, die z.B. vor der Mutter, der Freundin, dem Zuhälter oder Fremdtätern flüchten, steht dieses Haus offen. An dieser Stelle sei deutlich gesagt, dass Erniedrigungen, Psychoterror, Geldentzug, Eingesperrtsein, Kontaktverbote, Drohungen ("Ich werde dich umbringen, dir die Kinder wegnehmen, ich werde dich ausweisen lassen") oder permanente Eifersucht auch Formen der Gewalt sind.
top

Wie sieht meine rechtliche Situation aus?


Sollten Sie sich scheiden lassen wollen und gemeinsame Kinder haben, können Sie sich an die Rechtsberatung wenden, die einmal wöchentlich in der Beratungsstelle stattfindet. Wir vermitteln darüber hinaus an kompetente Juristinnen. Sollte Ihr Aufenthalt in Deutschland an die Staatsbürgerschaft Ihres Ehemannes gebunden sein, werden wir Ihre rechtlichen Möglichkeiten auszuschöpfen suchen und unsere Arbeit an den Hinweisen von Spezialistinnen des Ausländerrechts ausrichten.

Das Frauenhaus BORA möchte an dieser Stelle auf die Broschüre "Jetzt erst Recht" hinweisen, die Informationen zum Strafverfahren bei häuslicher Gewalt gibt (Herausgeber: BIG – Berliner Initiative gegen Gewalt gegen Frauen). Die Broschüre und Beratung zum Thema bieten die Frauenberatungsstellen der Stadt an.
top

Ich weiß nicht, ob ich in ein Frauenhaus möchte.


Leider können Frauenhäuser nicht besichtigt werden, da die Geheimhaltung der Adressen aller Frauenhäuser gewährleistet sein muss. Gewiss ist der Aufenthalt in einem Frauenhaus nicht "das Ende", der "soziale Abgrund", die "Kapitulation", sondern ein Anfang, ein Wendepunkt im Leben, den die meisten ehemaligen Bewohnerinnen der Frauenhäuser nicht bereut haben. Sollten Sie sich dennoch im Unklaren sein, sprechen Sie mit unseren Kolleginnen der Frauenberatungsstelle.
Dies gibt die Möglichkeit, ohne inneren Entscheidungsdruck und mit Hilfe einer kompetenten Beraterin die eigene Lebenssituation zu überdenken. Die Gespräche können dort anonym und unverbindlich geführt werden.
top

Ist das Frauenhaus für Kinder zumutbar?


Diese Frage scheint für die meisten Mütter die qualvollste zu sein. Hierbei sollten Sie aber bedenken, dass die Kinder, ob sie nun geschlagen werden oder nicht, auch Opfer einer gewalttätigen Beziehung sind, die auf alle Fälle Spuren hinterlässt. Die meisten Kinder brauchen deshalb professionelle Hilfe, sie brauchen Erwachsene, die für sie Partei ergreifen. Im Frauenhaus BORA arbeiten ausgebildete Erzieherinnen mit Ihren Kindern und jedes Kind wird unter den pädagogischen Mitarbeiterinnen eine feste Kontaktperson erhalten, die sich bis zum Ende des Aufenthaltes im Frauenhaus für die Belange des Kindes zuständig erklären wird.
Zudem gewöhnen sich die meisten Kinder schneller in das Frauenhausleben ein als ihre Mütter. Bald finden sie Gleichgesinnte und als kleine Bande nutzen sie den großen Spielplatz und den Kinderbereich mit seinen Angeboten.
top

Wie sieht es in einem Frauenhaus aus? Welche Frauen leben dort?


Bitte nehmen Sie Einblick und klicken sie "Leben im Frauenhaus" an.
top