Die Wohngemeinschaft

Wir haben Platz für 10 Frauen und 14 Kinder.
Alle wohnen in einem Haus mit einem Garten und einem großen Spielplatz.
Die Adresse des Hauses ist geheim. Besuche von Freunden, Freundinnen und Verwandten sind nicht möglich.

Im Haus leben Sie in einer eigenen Wohnung. Die Wohnungen sind möbliert, haben Dusche, WC und eine Kleinküche.
Es gibt außerdem Gemeinschaftsräume, zum Beispiel ein großes Wohnzimmer mit einer Spielecke für Kinder, eine Küche und ein Badezimmer mit Wanne.
Im Haus gibt es außerdem ein Büro und Räume für die Beratung.

BILDERGALERIE

Betreuung in der Wohngemeinschaft

In unserer Wohngemeinschaft gibt es rund um die Uhr eine Betreuung. So sind Sie in Krisensituationen nicht allein.
Bei uns arbeiten Sozialarbeiterinnen, Sozialpädagoginnen, eine Psychologin, eine Ergotherapeutin, eine Büro Assistentin und eine Einrichtungsleiterin. In der Nacht arbeitet ist ab 22.00 Uhr eine geschultes Kollegin für Sie da.

Alle Mitarbeiterinnen haben Erfahrungen in der Arbeit mit psychisch kranken Menschen. Sie sind in Krisenintervention geschult. Manche haben spezielle Zusatzqualifikationen, besonders auf dem Gebiet der Psychotraumatologie.

Jede Frau wird durch ein Kleinteam (3 Mitarbeiterinnen) betreut und begleitet. Diese führen mit Ihnen regelmäßig Einzelgespräche. Sie unterstützen Sie beim Bewältigen Ihrer Probleme und beim Erreichen Ihrer Ziele. Außerdem gibt es angeleitete Gruppen und ergotherapeutische Angebote. Wir vereinbaren mit Ihnen, an welchen Angeboten Sie teilnehmen. Die Teilnahme ist dann verbindlich.

Wenn nötig, vermitteln wir Sie an andere Beratungsstellen, zum Beispiel Schuldnerberatung und Rechtsberatung. Auch mit Ärztinnen und Ärzten, Therapeutinnen und Therapeuten arbeiten wir eng zusammen. Natürlich besprechen wir das vorher mit Ihnen.

Dauer des Aufenthalts

Wie lange Sie bei uns bleiben und welche Angebote Sie bekommen, hängt davon ab, welche Hilfe Sie wünschen und brauchen. Das Sozialamt / Eingliederungshilfe bewilligt den Aufenthalt in der der Regel für 6 oder 12 Monate. Danach kann er verlängert werden.
Unsere gemeinsame Arbeit endet, wenn Sie in der Lage sind, eigenverantwortlich und selbstständig in einer eigenen Wohnung zu leben. Sie endet auch, wenn Sie in eine weniger betreute Wohnform umziehen können.

Ein Auszug ist aber auch möglich, wenn Sie merken, dass Sie sich auf unser Angebot nicht einlassen können.
Wir kündigen den Betreuungsvertrag, wenn Sie eine Zusammenarbeit mit uns dauerhaft verweigern oder wenn grobe Verstöße gegen die Hausordnung vorliegen.

Kosten

Für die Wohnung in der Wohngemeinschaft müssen Sie Miete zahlen. Wenn Sie ALG II beziehen oder Sozialhilfeempfängerin sind, übernimmt das Jobcenter oder Sozialamt diese Miete. Wenn Sie ein anderes Einkommen haben, kann es sein, dass Sie trotzdem ergänzende Hilfen bekommen. Wir prüfen das gemeinsam mit Ihnen und helfen Ihnen bei den Formalitäten. Wenn Sie vorher in einer eigenen Wohnung gelebt haben, werden Sie diese aufgeben müssen.
Die Betreuung im Haus wird vom Sozialamt / Eingliederungshilfe §53 SGB XII bezahlt. Deshalb prüft der sozialpsychiatrische Dienst vor dem Einzug, ob Sie diese Betreuung brauchen. Dazu führt eine Ärztin mit Ihnen ein Gespräch. Die Einzelheiten erklären wir gern bei einem Gespräch.